Häufige Fragen zu DATEV

Woher weiß die orderbird-App, ob ein Artikel mit regulärem oder mit ermäßigtem Steuersatz vertrieben wird?

Grundsätzlich erkennt orderbird einen Artikel mit ermäßigtem Steuersatz daran, dass beim Verkauf die Außer-Haus-Taste im Bestellblock aktiviert worden ist. Damit dieser Artikel im DATEV-Konto der ermäßigten Steuersätze verbucht wird, musst Du in den DATEV-Einstellungen den Standard-Kontenrahmen für ermäßigte Steuersätze hinterlegen.

Warum?
Bei DATEV gibt es feste Kontorahmen-Zuweisungen: Der Steuersatz wird bei DATEV über die der Oberwarengruppe bzw. der Warengruppe zugeordneten Kontonummern definiert. Es gibt keine automatisch-greifende Verbindung zwischen dem eingestellten Steuersatz im Artikel bzw. der Warengruppe und den Kontenrahmen von DATEV.

 

Ich habe Differenzen im Umsatz zwischen DATEV und orderbird. Woran kann das liegen?

Da DATEV nach Datum und nicht, wie bei orderbird, nach Schicht sortiert, kann es beim Vergleich der Umsätze auf den ersten Blick zu verwirrenden Differenzen kommen.

Ein Beispiel: Im Restaurant sind zwei Tische an dem Abend besetzt. Der erste Tisch zahlt um 23.55 Uhr 50,00 €. Der zweite Tisch zahlt um 0.05 Uhr 30,00 €.

Im Schichtbericht von orderbird werden natürlich 80,00 € Gesamtumsatz angezeigt.

DATEV unterscheidet jedoch in Tagen und nicht in Schichten, daher sind für DATEV an dem einen Tag 50,00 € und an dem anderen Tag 30,00 € Umsatz gemacht worden.

Sobald Ihr alle in der Schicht erstellten Rechnungen (zu erkennen an der Rechnungsnummer) in DATEV zusammen rechnet, verschwinden die Differenzen.

 

Können die Tagesumsätze nicht gesammelt pro Konto ausgegeben werden?

Nein. Um das oben beschriebene Problem (“Ich habe Differenzen im Umsatz zwischen DATEV und orderbird, woran liegt das?”) zu umgehen, müssen sämtliche Einzelumsätze aufgelistet werden, um herauszufinden, welche Daten noch zur alten Schicht und welche zur neuen gehören.

 

Kann ich den Export noch weiter personalisieren?

Derzeit können wir keine weitergehenden Personalisierungen anbieten als die Kontennummerneingabe.

 

Warum ist der SKR 70 als Standard voreingestellt?

2013 ist bei unserer Einführung des DATEV-Exports von der DeHoGa der voreingestellte SKR 70 empfohlen worden. Uns ist bewusst, dass dieser Kontenrahmen von neuen Kunden  zum Teil nicht mehr genutzt wird, da die SKR 03 und SKR 04 heute eher verbreitet sind. Jedoch nutzt ein Großteil unserer Kunden (bzw. deren Steuerberater) noch den SKR 70. Wir arbeiten bereits an einem flexiblen Export, der für den Import in zahlreiche Steuersysteme konfigurierbar ist.

 

Kann ich Kontonummern doppelt vergeben?

Ja! Wenn Du für zwei Warengruppen oder sogar Oberwarengruppen das gleiche Konto benutzt, dann kannst Du die Kontonummer selbstverständlich mehrfach hinterlegen.

 

Kann ich den DATEV-Export mit einem anderen Programm nutzen?

Falls Deine alternative Steuerberatungssoftware über ein DATEV-Modul verfügt, sollte dies kein Problem sein. Andernfalls wird diese Software die DATEV-Datei falsch interpretieren, da ein anderer Standard genutzt wird und Du bekommst falsche Umsatzdaten.

 

Wie importieren Steuerberater den DATEV-Export in Ihr Programm und wie werten sie diesen aus?

Wir würden Dir sehr gerne eine einfache und allgemein gültige Antwort zur Verwendung der DATEV-Exporte geben. Warum wir Dir allerdings keine generelle Antwort geben können, liegt daran, dass es keine gibt. Warum erfährst Du in diesem Beispiel:

 

Stell Dir vor, wir verkaufen Kochtöpfe (= DATEV-Export aus orderbird) für Induktionsherde (= DATEV-Programm des Steuerberaters). Der Steuerberater hat einen Induktionsherd, auf dem er diese Kochtöpfe nutzen kann. Wir können garantieren, dass bei richtiger und vorgesehener Benutzung der Kochtopf auf einem Induktionsherd funktionieren wird. Wie der Steuerberater jedoch seinen Herd an macht und wie er mit den Töpfen kocht, können wir nicht sagen, da wir weder der Hersteller des Herds - wovon es hunderte gibt - sind, noch gelernte Köche. Aber wir haben einen gemeinsamen Standard, der universell und bei richtiger Benutzung, funktioniert: Das Induktionsverfahren (= DATEV).

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen